Versandapotheke - Online Apotheke - Internetapotheke
Information aus der Internetapotheke - Gesundheit und Medikamente
Startseite   >> Medikamente M - R 
Informationen
A - Z
Medikamente A - E
Medikamente F - L
Medikamente M - R
 Magnesium Verla
 Malleotrain
 Manutrain
 Meditonsin
 Meteozym
 Milgamma 100
 Mucosolvan Saft
 Mutaflor
 Naloc
 Nasenspray AL
 Nasenspray E ratiopharm
 Nasic
 Neoangin
 Nexium Control
 Olivenöl Gesichtscreme
 Olivenöl Handcreme
 Olynth Nasenspray
 Omep Hexal
 Omeprazol
 Orlistat
 Ozym
 Pangrol
 Pankreatan
 Pantostin
 Pantovigar
 Pantozol Control
 Panzytrat
 Phlogenzym
 Prostagutt forte
 Pro Symbioflor
 Protecor
 Remifemin Plus
 Rennie
 Riopan
 Rökan
Medikamente S - Z
rezeptpflichtige Medikamente
Versandapotheke
Erkrankungen
Medikamente gegen Allergie
Medikamente gegen Erkältung
Medikamente gegen Schmerzen
Haut, Haare, Nägel
Magen, Darm, Verdauung
Alternative Medizin
Homöopathie
Schuessler Salze
Misteltherapie

Pantozol Control®

Pantoloc Control, Pantecta Control, Somac Control und Controloc Control

 

 

Anwendungsgebiete:

 

Kurzzeitige Behandlung von Refluxsymptomen (Sodbrennen, saures Aufstoßen) bei Erwachsenen

 

Wirkstoff:

 

Pantoprazol 20 mg


Nicht anwenden bei:

 

- Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Soja oder einen anderen Inhaltstoff

- Kindern

- in Schwangerschaft und Stillzeit

- gleichzeitiger Einnahme von Atazanavir zur Behandlung einer HIV-Infektion

- stark eingeschränkter Leberfunktion (regelmäßige Kontrolle der Leber-Enzym-Werte erforderlich). Gegebenenfalls ist die Einnahme zu beenden. Pantozol Control soll nicht gleichzeitig mit einem anderen Potonenpumpenhemmer oder H2-Antagonisten eingenommen werden

 

Warnhinweis:

Pantozol Control enthält entölte Phospholipide aus Sojabohnen!

 

Schwangerschaft und Stillzeit:

 

Wegen unzureichender Erfahrungen in der Selbstmedikation mit dem Wirkstoff sollte Pantozol Control während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.

 

Nebenwirkungen:

 

- gelegentlich:
Kopfschmerzen, Oberbauchbeschwerden, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, Schwindel, Sehstörungen (Verschwommensehen), allergische Hautreaktionen (Juckreiz, Hautausschlag)

- selten:
Mundtrockenheit, Gelenkschmerzen, Nierenentzündung

- Häufigkeit nicht bekannt:
Blutbildveränderungen (Weiße-Blutkörperchen-Mangel, Blutplättchenmangel), erhöhte Körpertemperatur, Wasseransammlungen in Armen und Beinen, Gesichtsschwellung (angioneurotisches Ödem), Leberschäden (Gelbsucht, Leberversagen), Leber-Enzym-Werterhöhung, Nierenentzündung, stärkere allergische Reaktionen (bis hin zu massivem Blutdruckabfall und anaphylaktischem Schock), Nesselsucht, schwere Hautreaktionen (Stevens-Johnson-Syndrom, Erythema multiforme, Lyell-Syndrom), Lichtempfindlichkeit, Muskelschmerzen, Depressionen

 

Wechselwirkungen:

 

Die Veränderung des pH-Werts im Magen kann die Aufnahme anderer Wirkstoffe beeinflussen. Z. B. kann die Aufnahme von Ketoconazol und Itraconazol beeinträchtigt sein. Gleiches gilt für Atazanavir. Pantoprazol kann den Abbau von Methotrexat beeinträchtigen. Dies ist vor allem bei hohen Methotrexatdosen relevant.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Pantoprazol und gerinnungshemmenden Wirkstoffen wie Warfarin und Phenprocoumon sollten regelmäßige ärztliche Kontrollen der Blutgerinnung durchgeführt werden. Bisher sind Wechselwirkungen mit diesen Mitteln allerdings erst in Einzelfällen beobachtet worden. Da die Wirkstoffgruppe der Protonenpumpenhemmer die Wirksamkeit von Clopidogrel (zur Blutverdünnung) behindert, sollen sie nicht zusammen mit dieser Substanz angewendet werden. Ist dies jedoch unumgänglich, ist Pantoprazol allen anderen Protonenpumpenhemmern vorzuziehen.

Eine Langzeittherapie mit Pantoprazol soll grundsätzlich von einem Arzt verordnet und überwacht werden, da sie aufgrund der verringerten Säuremenge zu einer ungenügenden Aufnahme von Vitamin B12 führen kann.


Dosierung:

 

Pantozol Control einmal töglich 1 Tablette einnehmen. Pantozol Control kann an 2 - 3 aueinanderfolgenden Tagen bis zur Besserung der Symptome eingenommen werden.

 

Art und Dauer der Anwendung:

 

Pantozol Control ist zur kurzzeitigen Behandlung unproblematischen Auftretens überschüssiger Magensäure zugelassen. Bei länger anhaltenden Beschwerden oder Magen- und Zwölffingerdarm-Zwischenfällen in der Vergangenheit ist in jedem Falle ein Arzt zu konsultieren!

Pantozol Control Tabletten sollen unzerkaut während der Mahlzeiten eingenommen werden. Pantozol Control Tabletten sind magensaftresistent. Dies dient dazu, dass der Wirkstoff den Magen passieren kann ohne durch die Magensäure zerstört zu werden. Er wird im Dünndarm aufgenommen. Es ist deshalb darauf zu achten, die Tabletten unzerkaut zu schlucken.

 

Überdosierung:

 

Symptome einer Überdosierung sind beim Menschen nicht bekannt.

Es wurden bis zu 240 mg intravenös über 2 Minuten gegeben und gut vertragen.

Da Pantoprazol weitgehend proteingebunden ist, ist es nicht ohne weiteres dialysierbar.

 

 

Haltbarkeit:

 

Pantozol Control ist nach Herstellung 3 Jahre haltbar. Pantozol Control soll nach Ablauf des der Verpackung angegebenen Verfalldatums nicht mehr angewendet werden. Nicht über 25° C lagern.

 

Fazit:

 

Prinzipiell gelten alle Protonenpumpenhemmer als vergleichbar wirksam. Im Hinblick auf das geringere Spektrum an Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sollte im Falle der Therapie mit den beschriebenen Wirkstoffen die Kurzzeitbehandlung o.g. Anwendungsgebiete mit Pantoprazol (Pantozol Control) der Behandlung mit Omeprazol vorgezogen werden. Dabei ist allerdings die klinische Relevanz diser Wechselwirkungen noch unklar.

 

 

Die bereitgestellten Informationen dienen Ihrer Information und beruhen u.a. auf den Angaben des Herstellers. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Pantozol Control ist eine Marke der Nycomed Germany Holding GmbH.

 





 
  Impressum