Versandapotheke - Online Apotheke - Internetapotheke
Information aus der Internetapotheke - Gesundheit und Medikamente
Startseite  >> Medikamente F - L  >> Kreon 

Kreon Kapeln

 

Anwendungsgebiete:

 

Störungen der exokrinen Pankreasfunktion (Funktion der Bauchspeicheldrüse), die mit einer Maldigestion (unzureichende Verdauung) einhergehen.

Bei Mukoviszidose zur Unterstützung der ungenügenden Funktion der Bauchspeicheldrüse.

Wirkstoff:

 

Lipasen als Pankreas-Pulver vom Schwein 300 Milligramm (entspricht 20800 Ph.Eur.-E. Lipase, standardisiert: Amylase 20 800 Ph.Eur.-E., Proteasen 1250 Ph.Eur.-E.)


Sonstige Bestandteile:

Dibutylphthalat, Dimeticon 1000, dünnflüssiges Paraffin, Hypromellosephthalat, Macrogol 4000


Nicht anwenden bei:


Kreon darf nicht eingenommen werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Pankreatin, Schweinefleisch oder einen der sonstigen Bestandteile.

Kreon sollte bei akuter Pankreatitis oder einem akuten Schub einer chronischen Pankreatitis während der floriden Erkrankungsphase nicht angewendet werden.

In der Abklingphase während des diätetischen Aufbaus ist jedoch gelegentlich die Gabe von Pankreatin bei Hinweisen auf eine noch oder weiterhin bestehende Pankreasinsuffizienz sinnvoll.

 

Schwangerschaft und Stillzeit:

 

Kreon kann während der Schwangerschaft und Stillzeit bedenkenlos eingenommen werden.

Nebenwirkungen:

 

Bei Patienten mit Mukoviszidose kann es zu Verschlüssen des Darmkanals kommen.

Dosierung:


Die Dosierung richtet sich nach dem Schweregrad der Pankreasinsuffizienz. Als allgemeine Richtdosis wird ein Lipaseanteil von 20.000 bis 40.000 F.I.P.-Einheiten, entsprechend 1 Kapsel Kreon, pro Mahlzeit empfohlen. Die erforderliche Dosis kann je nach Schweregrad der Maldigestion auch erheblich darüber liegen.

 

Besonders bei Patienten mit Mukoviszidose sollte die Dosis, unter Berücksichtigung von Menge und Zusammensetzung der Mahlzeiten, die für eine adäquate Fettresorption notwendige Enzymdosis nicht überschreiten.

 

Eine Erhöhung der Dosis sollte nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen und an der Verbesserung der Symptome (z.B. Steatorrhoe, Bauchschmerzen) ausgerichtet sein. Eine tägliche Enzymdosis von 15.000 bis 20.000 Einheiten Lipase pro kg Körpergewicht sollte nicht überschritten werden.

 

Art und Dauer der Anwendung:

Die Kapseln sollen unzerkaut während der Mahlzeiten eingenommen werden. Auf eine reichliche Flüssigkeitszufuhr ist zu achten.

Kreon-Kapseln enthalten aktive Enzyme, die bei Freisetzung in der Mundhöhle z.B. durch Zerkauen der in den Kapseln enthaltenen magensaftresistenten Mikropellets, dort zu Schleimhautschädigungen (z.B. Ulzerationen der Mundschleimhaut) führen können. Es ist deshalb darauf zu achten, dass die Kapseln oder der Inhalt beim Öffnen unzerkaut geschluckt werden.

Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Verlauf der Erkrankung und wird vom Arzt bestimmt.

 

Hinweis:

Intestinale Obstruktionen sind bekannte Komplikationen bei Patienten mit Mukovisizidose. Bei Vorliegen einer ileusähnlichen Symptomatik sollte danach auch die Möglichkeit von Darmstrikturen in Betracht gezogen werden.

 

Haltbarkeit:

 

Kreon soll nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung angegebenen Verfalldatums nicht mehr angewendet werden.

Trocken und nicht über 25 °C lagern!

 

Die bereitgestellten Informationen dienen Ihrer Information und beruhen auf den Angaben des Herstellers. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Kreon ist in unserer Versandapotheke zu günstigen Preisen erhältlich.