Versandapotheke - Online Apotheke - Internetapotheke
Information aus der Internetapotheke - Gesundheit und Medikamente
Startseite  >> Medikamente M - R  >> Nasenspray E ratiopharm 

Nasenspray E ratiopharm Schnupfenspray



Anwendungsgebiete:


- Abschwellen der Nasenschleimhaut bei Schnupfen
- Unterstützende Behandlung von Haut- und Schleimhautläsionen
- Behandlung der Nasenatmungsbehinderung nach operativen Eingriffen an der Nase bei Erwachsenen und Schulkindern.

Wirkstoff:


Xylometazolinhydrochlorid

Nicht anwenden bei:


Nasenspray ratiopharm nicht anwenden bei:
- Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels
- trockener Entzündung der Nasenschleimhaut
- Kleinkindern unter 6 Jahren.

Nasenspray ratiopharm nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung angewenden bei:

- Patienten, die mit MonoaminoxidaseHemmern (MAO-Hemmern) und anderen potentiell blutdrucksteigernden Arzneimitteln behandelt werden
- erhöhtem Augeninnendruck, insbesondere Engwinkelglaukom
- schweren Herz-Kreislauferkrankungen (koronare Herzkrankheit, Hypertonie)
- Phäochromozytom
- Stoffwechselstörungen (Hyperthyreose, Diabetes).

Schwangerschaft und Stillzeit:


Nasenspray ratiopharm soll in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da unzureichende Untersuchungen über das ungeborene Kind vorliegen.
Eine Anwendung in der Stillzeit sollte unterbleiben, da nicht bekannt ist, ob der Wirkstoff von Nasenspray ratiopharm in die Muttermilch übergeht.

Nebenwirkungen:


Seltene unerwünschte Wirkungen (< 1%):
- Sehr selten oder in Einzelfällen treten Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit oder auch Müdigkeit auf.
- Bei topischer intranasaler Anwendung kommt es selten bis gelegentlich zu systemischen sympathomimetischen Effekten wie z.B. Herzklopfen, Pulsbeschleunigung, Blutdruckanstieg.

Unerwünschte Wirkungen, Einzelfälle:
- In einzelnen Fällen kann es nach Abklingen der Wirkung von Nasenspray ratiopharm zu einer verstärkten  Schleimhautschwellung kommen.
- In Einzelfällen Unverträglichkeitsreaktionen.

Unerwünschte Wirkungen, ohne Angabe der Häufigkeit:
- Insbesondere bei empfindlichen Patienten können vorübergehend leichte Reizerscheinungen (Brennen oder Trockenheit der Nasenschleimhaut) durch Nasenspray ratiopharm hervorgerufen werden.
- Längerer oder häufiger Gebrauch sowie höhere Dosierung von Nasenspray ratiopharm kann intranasal zu Brennen oder Trockenheit der Schleimhaut sowie zu einer reaktiven Kongestion mit Rhinitis medicamentosa führen. Dieser Effekt kann schon nach 5 tägiger Behandlung mit Nasenspray ratiopharm auftreten und nach fortgesetzter Anwendung eine bleibende Schleimhautschädigung mit Borkenbildung hervorrufen.
- Bei längerer Applikation oder höherer Dosierung von Nasenspray ratiopharm sind systemische Effekte mit kardiovaskulären oder zentralnervösen Wirkungen nicht auszuschließen. In diesen Fällen kann die Fähigkeit zum Führen eines Kraftfahrzeuges und zur Bedienung von Maschinen beeinträchtigt sein.

Dosierung:


Bei Erwachsenen und Schulkindern wird nach Bedarf bis zu 3 mal täglich je ein Sprühstoß Nasenspray E ratiopharm in jede Nasenöffnung eingebracht.

Die Dosierung richtet sich nach der individuellen Empfindlichkeit und der klinischen Wirkung.

Art und Dauer der Anwendung:


Nasenspray ratiopharm wird bei senkrecht gehaltener Flasche in die Nasenlöcher eingesprüht, während des Sprühvorgangs wird leicht durch die Nase eingeatmet.
Nasenspray ratiopharm nicht länger als 7 Tage anwenden, da für eine längere Anwendung kein Erkenntnismaterial vorliegt.

Hinweise:
Zur Anwendungsdauer von Nasenspray ratiopharm bei Kindern sollte grundsätzlich der Arzt befragt werden.
Insbesondere bei längerer Anwendung und Überdosierung von schleimhautabschwellenden Sympathomimetika kann es zu einer reaktiven Hyperämie der Nasenschleimhaut kommen. Durch diesen Rebound-Effekt kommt es zu einer Verengung der Luftwege mit der Folge, dass der Patient das Arzneimittel wiederholt bis hin zum Dauergebrauch einsetzt. Die Folgen sind chronische Schwellungen bis hin zur Atrophie der Nasenschleimhaut. In leichteren Fällen kann erwogen werden, das Sympathomimetikum erst an einem Nasenloch abzusetzen und nach Abklingen der Beschwerden auf die andere Seite zu wechseln, um wenigstens einen Teil der Nasenatmung aufrecht zu erhalten.

Haltbarkeit:


Nach Anbruch ist Nasenspray E ratiopharm 12 Wochen haltbar.

Die bereitgestellten Informationen dienen Ihrer Information und beruhen auf den Angaben des Herstellers. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nasenspray ratiopharm konservierungsmittelfrei ist für Kinder ab 6 und Erwachsene und für Kinder ab 2 Jahren erhältlich.








Nasenspray ratiopharm ist in unserer Internetapotheke in allen Varianten erhältlich.