Versandapotheke - Online Apotheke - Internetapotheke
Information aus der Internetapotheke - Gesundheit und Medikamente
Startseite  >> Medikamente S - Z  >> Synvisc 

Synvisc

 

Anwendungsgebiete:

 

Intraartikuläre Anwendung, um Schmerzen zu behandeln, die mit einer degenerativen Gelenkerkrankung des Knies, der Hüfte, der Schulter und des Sprunggelenks (Arthrose) einhergehen durch Ersatz der der Synovialflüssigkeit. Die Behandlung wird im Laiengebrauch als Ersatz von „Gelenkschmiere“ bezeichnet.

 

 

Wirkstoffe:

 

Hylan A und Hylan B, 8 mg pro ml

Die Molekularstruktur der beiden Bestandteile bewirkt, dass die physikalischen Eigenschaften von Synvisc vergleichbar sind mit der gesunden Synovialflüssigkeit junger Erwachsener.

 

Nicht anwenden bei:

 

- venösen oder lymphatischen Stauungen

- Bestehen eines schwerwiegenden intraartikulären Ergusses

- infizierten oder stark entzündeten Gelenken

- Patienten, die auf Vogelproteine überempfindlich reagieren

 

 

Schwangerschaft und Stillzeit:

 

Synvisc wurde nicht bei schwangeren oder stillenden Frauen oder Kindern unter 18 Jahren getestet. Eine Anwendung wird deshalb nicht empfohlen.

 

 

Nebenwirkungen:

 

Vorübergehende Schmerzen und Schwellungen können bei intraartikulärer Injektion von Synvisc auftreten.

 

 

Dosierung:

 

3mal jeweils eine Injektion mit Synvisc in das betroffene Gelenk in wöchentlichem Abstand.

Art und Dauer der Anwendung:

Intraartikulär, nicht intravaskulär injizieren. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, ist es notwendig, alle drei Injektionen vorzunehmen.

Die empfohlene Maximaldosierung liegt bei sechs Injektionen innerhalb von 6 Monaten mit einem minimalen Abstand von 4 Wochen zwischen den Behandlungsenden.

Bei Patienten, die auf die Behandlung ansprechen, hält die Wirkung normalerweise 12 bis 26 Wochen an, es wurden jedoch sowohl kürzere als auch längere Wirkungsperioden beobachtet.

Hinweise:

Evtl. vorhandene Gelenkergüsse müssen vor der Injektion der Lösung beseitigt werden.

Synvisc-Spritzampullen bei Raumtemperatur und nur in den Gelenkspalt mit einer geeigneten Nadelgröße (z.B. 18-22 gauge) injizieren.

Es ist auf die Verwendung aseptischer Methoden zu achten, wobei die Spritzenkappe besonders sorgfältig entfernt werden muss.

Synvisc nicht erneut sterilisieren! Der Inhalt von Synvisc-Spritzampullen ist nur für die einmalige Anwendung bestimmt.

Nach der Injektion ist das behandelte Gelenk für einen Tag möglichst ruhig zu stellen. Zwischen den Behandlungen ist auf das Gelenk belastende Tätigkeiten, wie z.B. Sport zu verzichten.

 

Synvisc eignet sich für alle Stadien der Gelenkerkrankung und zeigt die besten Ergebnisse bei Patienten, die das Gelenk aktiv und regelmäßig bewegen.

Synvisc ist als Medizinprodukt zugelassen und rezeptfrei erhältlich. Die Anwendung darf allerdings nur von einem Arzt durchgeführt werden.

 

 

Synvisc steht als Medizinprodukt bei Arthrose im Rahmen einer privatärztlichen Behandlung oder Wunschbehandlung zur Verfügung. Über eine evtl. Erstattung durch eine private Krankenversicherung sollte der einzelne Versicherer angefragt werden.

Für gesetzlich versicherte Patienten steht bei entsprechender Diagnose z.B. Hyalart® zur Verfügung, das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird. Entsprechende Auskünfte erteilt auch der behandelnde Arzt.

 

 

Die bereitgestellten Informationen dienen Ihrer Information und beruhen v.a. auf den Angaben des Herstellers. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.

 

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Synvisc ist in unserer Internetapotheke zu günstigen Preisen erhältlich.